Die Herrschaft Reichenau

In der 1. Hälfte des 12. Jhdts. um ca. 1140 entstand die Herrschaft Reichenau, zu der unser heutiges Gemeindegebiet verwaltungsmäßig zugehörig war. Der Mittelpunkt dieser Herrschaft lag im Schneedörfl nordwestlich von Payerbach. Inhaber dieser Herrschaft waren die Herren vom Schneeberg, verwandt mit den Stuppach-Klammern und gleich diesen Ministeriale der Grafen von Formbach.

Infolge der großen Ausdehnung der Herrschaft setzten die Stuppach-Klamm-Schneeberger zur besseren Verwaltung niedere rittermäßige Geschlechter, die sogenannten "milites proprietates" ein, die sich nach ihren Edelhöfen nannten.
1333 schenkte der Habsburgerherzog Otto der Fröhliche die Herrschaft Reichenau dem von ihm gegründeten Zisterzienserstift Neuberg im oberen Mürztal. Wegen Streitigkeiten zwischen Neuburg und den angrenzenden Herrschaften legte Herzog Albrecht II. 1343 die Grenze der Herrschaft neu fest, sie war 62 km lang und umschloss ein Gebiet von ca. 230 km².

1353 wird ein Ortsrichter (=Bürgermeister) zu Payerbach erwähnt, er war die Mittelperson zwischen Herrschaft und Bevölkerung und übte im Namen der Herrschaft die niedere Gerichtsbarkeit aus.

1443 besaß die Herrschaft Reichenau im Dorf Payerbach 12 Häuser. Aber auch andere Herrschaften besaßen auf Payerbacher Gebiet Grundholde.

1537 wird ein Pranger in Payerbach erwähnt.

1784 verkauft das Stift Neuberg die Herrschaft Reichenau und damit die obrigkeitlichen Rechte über Payerbach an die 
Innenberger Hauptgewerkschaft in Eisenerz. Diese eröffnete 1790 mit dem "Maria Schutz-Stollen" den Eisenbergbau auf dem Grillenberg.

1786 wurde auf Befehl Kaiser Josephs II. das Stift Neuberg, welches durch 451 Jahre die Grundobrigkeit über Payerbach ausgeübt hatte, aufgehoben.