Grenzsteine

Das Gemeindegebiet von Payerbach gehörte vom 12. Jahrhundert bis 1784 zur Herrschaft Reichenau, welche im Besitz des steirischen Zisterzienserklosters Neuberg war. Auf Grund von Grenzstreitigkeiten mit den benachbarten Herrschaften Klamm, Gloggnitz und Gutenstein ließ Abt Leopold Fölsch 1677 die Grenzen der Herrschaft Reichenau mit eigenen Grenzsteinen markieren.   
Die Grenzsteine weisen das Mariensymbol und die Buchstaben LAZN ( = Leopold, Abt zu Neuberg ) sowie die Jahreszahl 1677 auf. 
Die Grenzsteine wurden 1972 bzw. 1979 hierher übertragen.
elisabethkapelle